Ausschreibung, Anmeldung und Zulassung

Bei den angebotenen Ausbildungen handelt es sich in der Regel um Wochenendausbildungen. Die Länge der Ausbildungen geht aus jeweiligen Ausschreibungen hervor.

Die Anmeldung erfolgt nur über das Online-Tool direkt an die DLRG BV Alpenland e.V..  Anmeldungen die schriftlich oder per Fax eingereicht werden können nicht berücksichtigt werden. Die Anmeldung von Teilnehmern muss durch die Gliederung bestätigt werden.

Bis zum Meldeschluss werden alle Anmeldungen entgegengenommen, es sei denn die Ausbildung ist vorzeitig ausgebucht. Die DLRG BV Alpenland e.V. behält sich die endgültige Teilnehmerzulassung vor. Die endgültige Teilnehmerzulassung erfolgt erst nach Anmeldeschluss ca. 2 Wochen vor Beginn der Maßnahme. Als Anreisehilfe wird dabei eine Liste der gemeldeten Teilnehmer/Gliederungen einschließlich eventueller Parallelveranstaltungen mitverschickt. Die Teilnahme gilt damit als verbindlich zugesagt. Im Falle einer Absage erfolgt ebenfalls eine Benachrichtigung nach Anmeldeschluss (ca. zwei Wochen vor der jeweiligen Veranstaltung).

Übernachtung

Alle Ausbildungen werden grundsätzlich ohne Übernachtung angeboten. Übernachtungen für Teilnehmer sind selbst zu organisieren und nicht im Teilnehmerbeitrag enthalten.

Kosten

Die Kosten für die Ausbildung sind festgesetzt auf 25,- € pro Tag für Teilnehmer aus dem Bezirk Alpenland. Bei Teilnehmer aus bezirksfremden Gliederungen werden die Ausbildungskosten auf 50,- € pro Tag festgelegt. Die Teilnehmerkosten enthalten Verpflegung (Mittagessen), sowie die Getränke vor Ort. Jeder angebrochene Ausbildungstag wird voll berechnet.

Die Entrichtung der Kosten (Teilnehmerbeitrag) erfolgt bei Meldeschluss, sie werden der entsendeten Gliederung in Rechnung gestellt.  Der Teilnehmerbeitrag ist vor Ausbildungsbeginn an den Bezirk zu überweisen, ohne Geldeingang auf dem Konto des Bezirks kann die Teilnahme an Ausbildungen untersagt werden.

Stornierungsregelung der DLRG Bezirk Alpenland e.V.

Bei Seminarabsagen nach Anmeldeschluss werden grundsätzlich die vollen Ausbildungskosten gemäß Ausschreibung in Rechnung gestellt.

Diese Regelung greift dann nicht, wenn glaubhaft gemacht werden kann, dass ein Verschulden des Teilnehmers nicht vorliegt. Ein geeigneter Nachweis kann z.B. durch ein ärztliches Attest erfolgen, das durch den Teilnehmer binnen zwei Wochen nach Lehrgangsbeginn vorzulegen ist.

Der Teilnehmer ist verpflichtet Verhinderungsgründe zur Ausbildungsteilnahme sofort nach bekannt werden der Technischen Leitung Ausbildung der jeweiligen Gliederung mitzuteilen. Dieser leitet die Abmeldung unverzüglich an den Technischen Leiter Ausbildung des Bezirk Alpenlands weiter.

Teilnahmebedingungen

Wir bitten, die angegebenen Altersgrenzen und die geforderten Teilnahmevoraussetzungen zu beachten. Um die Arbeitsfähigkeit zu gewährleisten, besteht eine Mindestteilnehmerzahl von mindestens 7 Teilnehmern pro Ausbildung. Die maximale Anzahl von Teilnehmern richtet sich je nach Ausbildung. Teilnehmer aus dem Bezirk Alpenland werden vor anderen Teilnehmer bevorzugt. Um jeder Gliederung aus dem Bezirk die Teilnahme an Ausbildungen zu ermöglichen, sind pro Gliederung maximal 3 Plätze an der Ausbildung vorgesehen, weitere Meldungen landen auf der Warteliste. Nach Meldeschluss wird im Falle einer Überbuchung der Ausbildung die tatsächlichen Teilnehmer mit der technischen Leitung Ausbildung der Gliederung abgesprochen.

Lehrgangsänderungen

Die Veranstalter behalten sich vor, Lehrgänge abzusagen, Termine zu ändern oder den Lehrgangsort zu verlegen. Ein Anspruch auf Erstattung des Teilnehmerbeitrages kann damit nicht begründet werden. Wird kein Ausweichtermin angeboten, werden bereits geleistete Zahlungen automatisch zurückerstattet. Es besteht kein Anspruch darauf, dass die Veranstaltung von dem im Programm angekündigten Referenten geleitet wird.

Fotofreigabe

Wir weisen alle Teilnehmer darauf hin, dass während der Lehrgänge von Ihnen Foto- und Filmaufnahmen angefertigt werden können. Diese Aufnahmen dienen der Darstellung der Lehrgänge in den Medien. Ihre Veröffentlichung bedarf daher im Regelfall keiner zusätzlichen Einwilligung der fotografierten Personen. Die Fotografen tragen darüber hinaus dafür Sorge, dass die Persönlichkeitsrechte der fotografierten Person gewahrt bleiben. Weder von dem Foto­grafen noch von den auf dem Foto dargestellten Personen können Honoraransprüche oder Ansprüche auf Namens­nennung bei der Veröffentlichung erhoben werden.

Die DLRG behält sich vor, während der Lehrgänge angefertigte Bilder und Filmaufnahmen für verbandsinterne Zwecke weiter zu verwenden. Für darüber hinausgehende Anwendungen, insbesondere kommerzieller Art, wird die DLRG sich im Einzelfall mit der jeweils fotografierten Person in Verbindung setzen, sofern dies im Rahmen der §22 und § 23 KunstUrhG notwendig ist.